SPRUNG

Full Service Provider für projektgetriebene Unternehmensverbünde in Großprojekten

Auftraggeber: BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH
Partner: tkb. Technologiekontor Bremerhaven GmbH
Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Laufzeit: 01.01.2016 - 31.12.2016

 

Zwei Hauptursachen für Technik-, Kosten- und Terminprobleme in Großprojekten, wie sie zum Beispiel in den letzten Jahren bei Offshore-Tragstrukturen für Windenergieanlagen und Transformatorplattformen aufgetreten sind, liegen in einer mangelhaften Koordinierung der unterschiedlicher Gewerke und in einem nicht funktionierenden Schnittstellenmanagement. Strategisches Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines auf diese Probleme ausgerichteten Projektmanagements, mit welchem sich die bremische Technologiekontor Bremerhaven GmbH tkb. zu einem Full Service Provider für Großprojekte in den Bereichen Offshore-Windenergie, Maritime Technik und Brückenbau entwickeln will.

In dem Verbundprojekt kooperiert tkb. mit dem Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES und dem Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF. Das IWES steht für das gesamte Spektrum der Windenergietechnik von der Windphysik bis zur Netzeinspeisung sowie das IFF für neue Methoden und Technologien des Digital Engineering und deren umfassenden Einsatz in der Entwicklung, der Herstellung und dem Betrieb von Produkten und Produktionssystemen.

Die Technologiekontor Bremerhaven GmbH wurde im September 2002 gegründet und hat gegenwärtig zwei wichtige Geschäftsbereiche: Zum einen koordiniert tkb. industrielle Forschung und Entwicklungen vorwiegend für die regionale Windenergieindustrie und zum anderen hat sich tkb. in den letzten Jahren erfolgreich zu einem Ingenieurdienstleister für Statik, Konstruktion, technisches Zeichnen, Industrievermessung und Schweißtechnik entwickelt. Die hierauf aufbauende Entwicklung zu einem Full Service Provider für Großprojekte will tkb. gemeinsam mit den Verbundpartnern der Fraunhofer Gesellschaft durchführen. Neue Ansätze zur Gestaltung von Wertschöpfungsketten sowie zur digitalen Planung und Visualisierung im Maschinen- und Anlagenbau werden die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens stärken.

So sollen erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen zunächst in der Plan- und Errichtungsphase von Offshore-Windparks realisiert werden. Dazu werden folgende inhaltlichen Ziele angestrebt:

  • Analyse unterschiedlicher Szenarien einer einheitlichen durchgängigen Nutzung digitaler Modelle und Werkzeuge durch mehrere Projektpartner entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Entwicklung bis zum Betrieb technischer Anlagen. Ableitung von Handlungsempfehlungen für Unternehmen.

  • Beschreibung und prototypische Umsetzung möglicher Industrie 4.0-Szenarien.

  • Erkenntniszuwachs bezüglich Wirkungs- und Gestaltungswissen zu humangerechten und wirtschaftlich effizient arbeitenden Unternehmensstrukturen in Großprojekten.

  • Erkenntniszuwachs zur Typologisierung von Verhaltensmustern in oder gegenüber temporären projektbezogenen Unternehmensstrukturen.

  • Entwicklung von erweiterten Methoden der Zusammenarbeit in Großprojekten virtueller Unternehmen mit Unterstützung neuer Virtual Reality-Technologien (VR), des arbeitsintegrierten Lernens und der Abbildung von Erfahrungswissen.

Mehr Info: www.efre-bremen.de