Forschungsprojekte

Adler

Die Projektpartner entwickeln ein optimiertes Lidar-Messgerät mit neuem Verifikationskonzept für die Bestimmung des Windpotenzials.
BMWi, InnovateUK, 03/2019 - 11/2021

zur Projektseite

AFLOWT

Im Projekt erfolgt die Entwicklung und der Offshore-Einsatz einer schwimmenden Platform vor der Westküste Irlands. Anhand des Demonstrators soll nachgewiesen werden, dass die Konstruktion widerstandsfähig genug für Tiefwasserstandorte und preislich wettbewerbsfähig ist.
Interreg North West Europe, 10/2018 – 12/2022

zur Projektseite

AVIMo

Das Forschungsprojekt AVIMo widmet sich den Zusammenhängen zwischen Schiffsbewegungen und Verzögerungen der Arbeiten in Offshore-Windparks. Ziel des Gesamtprojektes ist die Kombination von Wetter- und Seegangsdaten mit dafür modellierten Arbeitsschiffbewegungen in einem logistischen Planungs-Demonstrator.
BMWi, 12/2018 - 11/2021

zur Projektseite

BeLeb

Gemeinsam verfolgen die Projektpartner das Ziel, die Wirksamkeit bekannter Schutzmechanismen für Rotorblätter signifikant zu erhöhen und damit letztlich Reparatur- und Wartungsaufwand zu reduzieren.
BMWi, 12/2017 – 11/2021

zur Projektseite

BladeFactory

Im Projekt BladeFactory werden Fertigungsverfahren zur Verkürzung der Produktionszeit von Rotorblättern erprobt. Zu diesem Zweck arbeitet das Fraunhofer IWES an einer Parallelisierung der Fertigungsschritte. Zudem wird erstmals ein 3D-Lasermesssystem erprobt, das sich für die Qualitätssicherung in der Blattfertigung eignet.
BMWi, 10/2018 - 03/2022

zur Projektseite

Coast 2.0

Das Fraunhofer IWES entwickelt mit Projektpartnern COAST 2.0, eine Software zur Kosten- und Risikooptimierung von wetterabhängigen Offshore- und T&I-Aktivitäten.   
BMWi, 07/2018 – 06/2021

zur Projektseite

Digitale Windboje

Das Fraunhofer IWES entwickelt eine erweiterte Methodik zur Bestimmung des Windpotenzials für Offshore-Windparkcluster, in deren Mittelpunkt die Kurzzeitmessdaten von schwimmenden Lidar-Systemen stehen.
BMWi, 06/2020 – 11/2022

zur Projektseite

DigMa

Die Projektpartner entwickeln und erproben eine digitale automatisierte Instandhaltungskommunikation, die Erfahrungen im Betrieb von Windparks besser vergleichbar und auswertbar macht.
BMWi, 08/2020 – 01/2023

zur Projektseite

FLAMINGO

Die Projektpartner untersuchen den möglichen Einsatz von individueller Blattwinkelverstellung (IPC) in Bezug auf unterschiedliche Optimierungsmöglichkeiten an Windenergieanlagen (WEA). Ziel ist, durch IPC Ermüdungslasten und Schallemissionen zu reduzieren, gleichzeitig positive Effekte auf die Stromproduktion zu erzielen und das Windfeld im Nachlauf von WEA zu optimieren.
BMWi, 01/2020 - 12/2022

zur Projektseite

Grout-WATCH

Die Projektpartner entwickeln den Demonstrator eines Messsystems, das in der Lage ist, den Schädigungsprozess einer Grout-Verbindung an Offshore-Windenergieanlagen zu untersuchen und zu bewerten.
BMWi, 03/2020 - 02/2023

zur Projektseite

Grüner Wasserstoff für Bremerhaven

Das Modellprojekt umfasst den Aufbau einer Wasserstoff-Produktionseinheit sowie einer Wertschöpfungskette in Bremerhaven. Im Projekt erproben die Projektpartner ttz Bremerhaven, Hochschule Bremerhaven und Fraunhofer IWES Anwendungen im Logistik- und Verkehrsbereich und in der Lebensmittelindustrie.
EFRE, 03/2020 - 02/2022

zur Projektseite

Gusswelle

Die Projektpartner bestimmen Bauteileigenschaften für Gusswellen aus Kokillenguss, um mit Hilfe moderner Gussverfahren last- und materialoptimierte Bauteile für Windenergieanlagen auslegen zu können.
BMWi, 12/2018 - 11/2021

zur Projektseite

HANNAH

Neuartige Werkstoffe - hybride Werkstoffe sowie nano-modifizierte Materialsystemen - werden für den Rotorblattbau entwickelt und untersucht. Dabei sollen Einblicke in die Wirk- und Schädigungsmechanismen der Materialsysteme gewonnen werden. Besonders die Herausforderungen bei der Verarbeitung der Materialien im industriellen Großmaßstab werden betrachtet.
BMWi, 03/2019 - 02/2022

zur Projektseite

HAPT - Highly Accelerated Pitch Bearing Test

Im Rahmen des Projektes HAPT (Highly Accelerated Pitch Bearing Test) wird ein Prüfstand für die beschleunigte Dauerprüfung von Blattlagern der Anlagenklasse 7-10 MW errichtet und eine korrespondierende Prüfmethode entwickelt. Dabei soll dem abgesicherten Einsatz von lastreduzierenden Technologien wie Individual Pitch Control Vorschub geleistet werden.
BMWi, 01/2016 - 06/2021 

zur Projektseite

HBDV

Bislang gibt es keine zertifizierten Ansätze zur Abschätzung der Lebensdauer von Rotorblattlagern. Das Verbundprojekt HBDV „Auslegung hochbelasteter Drehverbindung" will eine Richtlinie erstellen, mit deren Hilfe Rotorblattlager in Zukunft sicher und einheitlich ausgelegt werden können.
BMWi, 10/2018-09/2021

zur Projektseite

HighRe

Um die Auslegung großer Rotorblätter so kosteneffizient wie möglich zu machen, untersucht das Fraunhofer IWES im Projekt HighRe gängige Auslegungsverfahren auf ihre Validität. Dazu werden unter anderem Messungen an einer der größten Windenergieanlagen der Welt vorgenommen.
BMWi, 06/2019 - 05/2022 

zur Projektseite

HiL-GridCoP

Im Projekt werden Prüfmethodik und Infrastruktur zum Test von Minimalsystemen, bestehend aus schnelllaufendem Generator und Umrichtersystem einer WEA, entwickelt. Dieses Vorgehen kann die elektrische Zertifizierung beschleunigen und ermöglicht eine zeitlich gut planbare Markteinführung.
BMWi, 07/2017 - 08/2021

zur Projektseite

HiPE-WiND

Um die Hochleistungselektronik der Windenergieanlagen unter kombinierten klimatischen und elektrischen Belastungen realitätsnah untersuchen zu können, werden Test- und Versuchseinrichtungen für komplette Stromrichter von Windenergieanlagen mit Leistungen bis 10 MW aufgebaut. Damit werden Ausfallursachen erforscht sowie Konzepte für eine Optimierung der Robustheit von Leistungselektronik entwickelt und experimentell überprüft.
BMWi, 10/2017 - 12/2021

zur Projektseite

Ho-Pile 

Das IWES untersucht zusammen mit den Projektpartnern Institut für Geotechnik IGtH und Testzentrum Tragstrukturen TTH (beide an der Leibniz Universität Hannover) die Anwendbarkeit von Ansätzen zur Beschreibung der Boden-Bauwerks-Interaktion von Monopile-Gründungsstrukturen im Sandboden unter zyklischer Belastung anhand großmaßstäblicher Versuche. 
BMWi, 12/2018 - 11/2021

zur Projektseite

iBAC

Die Projektpartner entwickeln eine intelligente Regelung für Windenergieanlagen, die in der Lage ist, einen effektiven Schutz der hochbelasteten Blattlager zu gewährleisten und gleichzeitig Ertragsverluste und Mehrbelastungen der Windenergieanlage möglichst gering zu halten.
BMWi, 06/2019 - 05/2022

zur Projektseite

IBOW

Die Projektpartner entwickeln und erproben eine Sensorik, die eine Punktmessung der Windgeschwindigkeit vor dem Rotor einer Windenergieanlage ermöglicht.
BMWi, 12/2018 - 11/2021

zur Projektseite

InGROW

Das Fraunhofer IWES entwickelt eine neuartige Gründungsstruktur für Offshore-Windenergielagen, die bestehende Monopile-Gründungen so erweitert, dass ein Repowering ohne Komplettaustausch der Gründung möglich ist. 
BMWi, 03/2019 - 02/2021

zur Projektseite

KliWiSt

Die Projektpartner Fraunhofer IWES und GERICS ermitteln Auswirkungen des Klimawandels auf das Windpotenzial in den kommenden 50 Jahren und leiten daraus konkrete Handlungsempfehlungen zur Berücksichtigung dieser Effekte in Ertragsgutachten für Windparks ab.
BMWi, 02/2021 - 01/2024

zur Projektseite

LastVal

Im Projekt LastVal entwickelt das Fraunhofer IWES eine Laborumgebung zur Validierung mechanischer Gesamtsysteme durch definierte Lastaufprägung in einem skalierten Bereich. Die Ergebnisse sollen die Entwickler von Windenergieanlagen dabei unterstützen, die Prozesse bei der Modellierung und Simulation zu optimieren.
BMWi, 06/2018 - 05/2021

zur Projektseite

Malibu

Entwicklung eines Simulationsmodells für Windmessungen mittels einer LiDAR-Boje. Die Simulation ermöglicht es, Messunsicherheiten der Boje schon vor der Messung zu quantifizieren.
BMWi / PtJ, 07/2017 – 04/2021

zur Projektseite

MegayachtSchaum

Ein neues, auf Epoxidschaum basierendes Hybridmaterial wird im Projekt untersucht und qualifiziert. Dabei wird besonders die Entstehung von Schäden an Materialübergängen beachtet. Die Entwicklung von Prüf- und Überwachungsmethoden, die exakt auf die Materialeigenschaften abgestimmt sind, runden das Projekt ab.
BMWi / PtJ, 01/2019 – 12/2021

zur Projektseite

Mobil-Grid-CoP

Das Fraunhofer IWES entwickelt und betreibt einen mobilen Netzsimulator mit einer Leistung von 80 Megavoltampere (MVA) zur Vermessung der elektrischen Eigenschaften von Windenergieanlagen sowie zum Nachweis aktueller und zukünftiger Netzdienstsystemleistungen.
BMWi, 01/2020 - 03/2023

zur Projektseite

MoBo

Entwicklung einer Monitoring-Boje zur autonomen, flächendeckenden Erfassung von Meeresumweltdaten für Raumplaner und Offshore-Wirtschaft. Die Boje erfasst die Umweltparameter auf See in erweitertem Umfang: bis in 200m Höhe und über die gesamte Wassersäule durch den Einsatz einer Sensorkette.
BMWi, 12/2016 - 05/2021

zur Projektseite

MultiMonitor RB

Im Projekt soll ein umfassendes Schadensmonitoring-System für Rotorblätter entwickelt werden. Dabei werden sowohl akustische, als auch strukturmechanische Verfahren zur Schadenslokalisation verwendet, um frühzeitige Schäden an Rotorblättern erkennen und einem Anlagenstillstand sowie Ertragsausfall vorzubeugen.
BMBF, 03/2017 – 09/2021

zur Projektseite

OptAnIce

Vereisung an Windenergieanlagen kann gravierende Umsatzeinbußen nach sich ziehen. Das Forschungsvorhaben OptAn-Ice will die Möglichkeiten, Anti-Icing Maßnahmen einzusetzen, für Entwickler und Betreiber deutlich erhöhen. CFD-Berechnungen für Eisansatzlöser werden mit experimentellen Tests abgeglichen. Testreihen mit Rotorblatt-Coatings werden durchgeführt und der Eisansatz in einer Modell-Windenergieanlage simuliert.
BMWi, 01/2018 - 06/2021

zur Projektseite

power4re

Die Projektpartner entwickeln wirksame Lösungen zur Steigerung der Zuverlässigkeit und Robustheit von Wechselrichtern in Photovoltaik-Anlagen und Frequenzumrichtern in Windenergieanlagen.
Fraunhofer-Gesellschaft im Rahmen des internen Programms PREPARE, 03/2020 - 02/2023

zur Projektseite

PQ4Wind

Die Projektpartner entwickeln und erproben eine Testeinrichtung für Frequenzumrichter von Wind­energi­eanlagen der multi-Megawatt-Klasse, um deren netzrückwirkendes Verhalten vali­die­ren und optimieren zu können.
BMWi, 12/2019 - 07/2023

zur Projektseite

ProBucket

Die Projektpartner optimieren das Multi-Bucket-Konzept als umweltfreundliche und wirtschaftliche Gründungsvariante für Offshore-Windenergieanlagen. 
BMWi, 09/2020 - 08/2023

zur Projektseite

RadKom-QS

Das Verbundprojekt RadKom-QS hat zum Ziel, ein neuartiges autonomes und kostengünstiges Sensornetzwerk zu entwickeln, das bereits bei der Herstellung des Rotorblatts integriert wird und im Betrieb eine Fernüberwachung der Rotorblätter ermöglicht.
BMWi, 11/2018 - 10/2021

zur Projektseite

RAVE

Die Forschungsinitiative „Research at alpha ventus“ (RAVE) begleitete von Anfang an den ersten deutschen Forschungs-Windpark „alpha ventus“ und verknüpfte dabei die Projekte, die sich um die insgesamt 12 Windenergieanlagen drehen. Das Fraunhofer IWES koordiniert in den kommenden Jahren weiterhin die Forschungsaktivitäten und übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit.
BMWi, 02/2020 - 01/2025

zur Projektseite

ReaLCoE

Die Vision von ReaLCoE besteht darin, das volle Potenzial der Offshore-Windenergie freizusetzen, um an den Strommärkten weltweit in direkten Wettbewerb mit konventionellen Energieträgern zu treten. Im Verlauf des Projekts wird eine Technologieplattform für den ersten Prototypen einer Turbine mit zweistelliger Leistung in einer realistischen Offshore-Umgebung entwickelt, installiert, betrieben und erprobt werden.
EU Horizon2020, 04/2018 - 09/2021

zur Projektseite

ReCoWind

Die Ausfallursachen von Frequenzumrichtern werden im Projekt untersucht, um wirkungsvolle Schutzmaßnahmen zu entwickeln. Das verbessert auch die Wirtschaftlichkeit des Anlagenbetriebs. Auf der Grundlage experimenteller Untersuchungen werden Schädigungsmodelle und Methoden zur Berechnung der Restlebensdauer entwickelt. Parallel werden umfassende Ausfall- und Betriebsdaten ausgewertet und Feldmessungen durchgeführt.
BMWi, 12/2018 - 11/2021

zur Projektseite

ReliaBLADE

Im Rahmen des Projektes wird ein Blattdesign für ein 40 Meter langes Rotorblatt entwickelt. Nach diesem Computer-Modell werden dann zwei Rotorblätter gebaut, die vorsätzlich eingefügte Fehler enthalten. Die Ergebnisse anschließender experimenteller Tests sollen das Verständnis von Schadensmechanismen vertiefen und die Validierung von Schadensmodellen ermöglichen.
BMWi, 11/2018 – 10/2022

zur Projektseite

ResoWind

Die Projektpartner entwickeln eine technisch optimierte resonanzbasierte Prüfmethode, um Boden-Struktur-Interaktionen von Offshore-Gründungsstrukturen zu untersuchen und Ermüdungsversuche an großen Bauteilen zu ermöglichen. 
BMWi, 12/2019 – 05/2022

zur Projektseite

Restrike XL

Das Projekt will Installationsverfahren für Gründungen von Offshore-Windenergieanlagen optimieren und schallemissionsarme Vibrationsmethode zur Pfahlinstallation umfassender etablieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Untersuchung der physikalischen Ursachen des Anwachseffektes an gerammten und vibrierten Pfählen.
BMWi, 11/2017 – 11/2021

zur Projektseite

SASACD

Die Projektpartner entwickeln eine neue Vermessungsmethode zur Lokalisierung und Bestimmung der Tiefenlage von Stromkabeln im Meeresboden.
BMWi, 11/2020 – 10/2023

zur Projektseite

SOBeKo

Die Projektpartner entwickeln Betriebsführungs-und Instandhaltungsstrategien für Offshore-Windparks, die auf die schwankenden Strommarktpreise optimiert sind, und stellen ein entsprechendes Bewertungs-Tool bereit.
BMWi, 04/2019 - 05/2022

zur Projektseite

SUnDAY

Verbesserte Berechnungsmethoden zur Beurteilung von Windparkstandorten– „SUnDAY”. Die Projektpartner bestimmen Größe und Relevanz von Unsicherheitsfaktoren in numerischen Simulationen bei der Berechnung von Windparkstandorten.
BMWi, 11/2019 - 10/2022

zur Projektseite

SynCore

Die Projektpartner entwickeln und erproben eine Methodik zur optimalen Nutzung von Baugrunderkundungsdaten in der Entwicklung von Offshore-Windparks.
BMWi, 03/2020 - 02/2023

zur Projektseite

VirtGondel

Das Fraunhofer IWES entwickelt einen virtuellen Gondelprüfstand, der besser angepasste und kostengünstige Prüfmethoden am realen Prüfstand von WEA-Gondeln ermöglicht. 
BMWi, 06/2020 - 05/2023

zur Projektseite

WEA-Doktor

Im Projekt WEA-Doktor nutzen die Projektpartner stochastische Methoden, um die Überwachung und In­standhaltung von Windenergieanlagen zu optimieren. Ziel ist die Entwicklung eines neuartigen Überwachungstools für Windenergieanlagen auf Basis bereits existierender Sensorik und Datenerhe­bung.
BMWi, 06/2018 – 11/2021

zur Projektseite

Windpark RADAR

Das Projekt Windpark RADAR ermöglicht die Nutzung einer neuen Technologie zur Messung von Windfeldern. 
BMWi, 08/2020 - 02/2024

zur Projektseite

WiSA big data 

Die Projektpartner entwickeln einen virtuellen Windpark-Assistenten, der auf Basis hochaufgelöster Daten mittels Methoden zur Fehlerfrüherkennung die Instandhaltung und Betriebsführung von Windparks optimiert.
BMWi, PTJ, 12/2019 - 11/2022

zur Projektseite

X-Wakes 

Die Projektpartner untersuchen die Auswirkungen, die Offshore-Windparks aufeinander haben. Mit unterschiedlichen Messmethoden werden meteorologische Daten erfasst und auf dieser Basis Modelle für künftige Ausbauszenarien entwickelt
BMWi, 11/2019 - 10/2022

zur Projektseite

Zukunftskonzept Rotorblatt

Wissenschaftler am Fraunhofer IWES entwickeln neue Methoden, die deutlich realistischere Daten bei der Prüfung von Rotorblattprototypen liefern und eine beanspruchungsgerechte Auslegung ermöglichen. Zum Abschluss der ersten Phase des insgesamt fünfjährigen Projektes soll die Infrastruktur betriebsbereit und die Testmethoden entwickelt sein. Hersteller von Rotorblättern werden aufgrund der signifikant verkürzten Prüfungen und besonders realistischen Lastnachbildungen profitieren.
BMWi, EFRE (Land Bremen), 12/2015 - 12/2021

zur Projektseite

Zukunftskonzept Betriebsfestigkeit Rotorblätter Phase II

Ziel des Projektes ist es sicherzustellen, dass eine experimentelle Prüfung sehr langer Rotorblätter auch weiterhin wirtschaftlich umsetzbar ist. Durch neue Prüfverfahren zur Untersuchung von Segmenten wird ein besseres Verständnis kritischer Bereiche möglich und somit die Aussagekraft der Versuche wesentlich erhöht.
BMWi, EFRE (Land Bremen), BMBF, 01/2019 - 12/2021

zur Projektseite