HilGridCop

HiL-Prüfung der elektrischen Netzverträglichkeit von Multi-Megawatt WEA mit schnelllaufenden Generatorsystemen

 

Zuwendungsgeber: BMWi
Partner: Nordex, Senvion, Vestas
Laufzeit: 07/2017 – 06/2020

 

Die Prüfung der Netzverträglichkeit zum Zwecke der elektrischen Zertifizierung neuer Windenergieanlagen erfolgt heute mit Hilfe von mobilen FRT-Containern (Fault-Ride-Through) ausschließlich im Feld. Im Rahmen des Projektes Hil-GridCop wird ein neuer Prüfstand aufgebaut und eine Prüfmethodik entwickelt, um die elektrische Zertifizierung im Labor automatisiert durchzuführen.

Im Gegensatz zum bereits bestehenden Gondelprüfstand werden auf dem HilGridCop-Prüfstand nur Minimalsysteme - bestehend aus schnelllaufendem Generator und Umrichtersystem - getestet. Durch die automatisierte Testdurchführung und den deutlich reduzierten logistischen Aufwand verspricht dieses Verfahren eine Absicherung neuer Designs zu reduzierten Kosten, sowie kürzere und besser planbare Markteinführungszeiten für Hersteller von Windenergieanlagen.

Der Prüfstand verfügt über eine 9 MW (13 MW Überlast-) Antriebseinheit zur Nachbildung realistischer Generatormomente mittels HiL-Verfahren. Er soll außerdem den Netzsimulator des Gondelprüfstandes zur Nachbildung verschiedener Netzzustände zur Prüfung und Validierung von Modellen und rechnerischen Annahmen nutzen. Um auch den Anforderungen an die Netzintegration zukünftiger WEA gerecht zu werden, ist eine deutliche Erweiterung der Funktionalitäten des bestehenden Netzsimulators geplant.