Zukunftskonzept Betriebsfestigkeit Rotorblätter Phase II

Zuwendungsgeber: BMWi, Land Bremen (EFRE), BMBF
Laufzeit: 01/2019 – 12/2021

 

Um die Wirtschaftlichkeit experimenteller Ganzblatt- oder Segmentprüfungen auch bei weiter steigenden Rotorblattlängen zu gewährleisten, werden in dem Projekt „Zukunftskonzept Betriebsfestigkeit Rotorblätter Phase II“ neue Testmethoden, die im Vorlaufprojekt über vier Jahre entwickelt wurden, experimentell erprobt. Dafür wird ein neuer Prüfstand in Bremerhaven für Blattlängen bis zu 115 Metern errichtet, der im Jahr 2021 einsatzbereit sein wird.

Während einer Ganzblattprüfung können nicht alle Bereiche eines Rotorblattes detailliert untersucht und statistisch abgesichert abgebildet werden. Neue Prüfvorrichtungen für Komponenten und -segmente sowie der Einsatz neuer Methoden sollen bewirken, dass detailliertere Aussagen zu kritischen Bereichen von Rotorblättern möglich werden.

Da die Untersuchung von Segmenten, z.B. der Hinterkante eines Blattes, kostengünstiger ist als eine Ganzblattprüfung, sollen Herstellern künftig mehrere Versuche an einem Bauteil durchführen können, und somit statistisch relevante Ergebnisse erzielen. Zudem können bestimmte Schadensmechanismen gezielt ausgelöst und nachvollzogen werden.

Ziel des Projektes ist es sicherzustellen, dass eine experimentelle Prüfung sehr langer Rotorblätter auch weiterhin wirtschaftlich umsetzbar ist. Durch neue Prüfverfahren zur Untersuchung von Segmenten wird ein besseres Verständnis kritischer Bereiche möglich und somit die Aussagekraft der Versuche wesentlich erhöht. So lassen sich zukünftig Rotorblätter noch exakter auslegen und Gewicht und Kosten sparen.